Ist Kokosfett gesunder als andere Ole?

Ist Kokosfett gesünder als andere Öle?

Wie bei vielem gilt also auch für Kokosfett: In Maßen genossen ist der Konsum von Kokosöl unbedenklich. Aber es gibt keinen nennenswerten Grund, die Öl- oder Fettzufuhr ausschließlich über Kokosöl zu decken: Es fehlen bisher die wissenschaftlichen Belege dafür, dass das Kokosfett gesünder als andere Öle ist.

Wie gesund ist Kokosöl?

Studien bescheinigen dem Kokosöl aber auch positive Wirkungen: Dies liegt unter anderem an dem hohen Gehalt an mittelkettigen Fettsäuren. Hier ist vor allem die Laurinsäure zu nennen. Diese erhöht den Spiegel des „guten“ Cholesterins HDL, welches die Zellen vor Fettablagerungen und damit vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt.

Was ist der Unterschied zwischen Kokosfett und Kokosöl?

Man unterscheidet Kokosfett und Kokosöl: Kokosfett ist eine weiße Paste. Sie wird meist stark industriell verarbeitet. Nach Erhitzen, Härten und Bleichen bleibt nur noch ein geschmacksneutrales Fett übrig, das in der Lebensmittelindustrie als Ersatz für Palmöl dient.

Wie wirkt Kokosöl auf die Blutfettwerte?

Allerdings stehen die wissenschaftlichen Beweise für eine bessere Gewichtsreduktion oder eine positive Wirkung auf die Blutfettwerte durch Kokosöl aus. So genannte “Health-Claims”, also Gesundheitsversprechen, die Anbieter von Kokosöl auf ihre Produkte drucken wollten, wurden von der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit nicht zugelassen.